NEXUS
SYSTEM

XFIP.png
NEXUS System Baugruppe XRT

Mit der XRT wurde eine Super-Routingmatrix für Basisgeräte geschaffen, die eigenständig Signale schalten und verteilen kann. Sechs der zwölf SFP-Ports unterstützen dabei High-Speed-Verbindungen, über die jeweils 2.048 Audiokanäle übertragen werden können.

NEXUS – XRT – das Konzept:


Die XRT ist für große NEXUS-Systeme geeignet, in denen komplexe Netzwerk-Topologien und sehr hohe Kanalzahlen gefordert werden. Wie in NEXUS üblich, werden Basisgeräte über Duplexglasfaserkabel miteinander verbunden; hierfür verfügt die XRT über zwölf Standard SFP-Ports, die je nach Bedarf mit Modulen für Multimode- oder Singlemode-Fasern bestückt werden können. So lassen sich Entfernungen von bis zu 100 km überbrücken. Alle zwölf zur Verfügung stehenden SFP-Ports übertragen das gewohnte NEXUS-Protokoll mit 256 Audiokanälen. Sechs der Ports können auch im Highspeed-Modus betrieben werden und bewältigen dann bis zu 2048 Kanäle, womit auch größte Kapazitätsanforderungen sicher erfüllt werden können. Selbstverständlich können auf einer XRT redundante Glasfaserverbindungen konfiguriert werden. Sollte eine der Leitungen unterbrochen werden, so nutzt die Karte automatisch die zweite Verbindung. Die Umschaltung erfolgt dabei samplegenau, ohne dass es zu hörbaren Artefakten oder gar Ausfällen im Audio kommt. Als besonderes Feature unterstützt die XRT den Einsatz von SFP-Modulen mit RJ45-Verbindern, die eine Ethernet-Tunnelung über NEXUS ermöglichen: Eine einfache, hilfreiche Option, für sonst getrennte Ethernet-Netzwerke, die NEXUS-Infrastruktur mit zu verwenden.


Features:


Tunnelung von Ethernet Zwei der Glasfaser-Ports können, bei Bestückung mit entsprechenden SFP-Modulen, Ethernet zwischen zwei XRT-Baugruppen tunneln. Auf Wunsch können auch mehr Ports dafür konfiguriert werden.

Eigenständige Routing-Matrix von 8.448 x 8.448 Eingängen und Ausgängen Die Routingkapazität wurde so angelegt, dass alle Kanäle der Glasfaserverbindungen sowie die des Basisgerätes miteinbezogen werden können.

Automatischer Laufzeitausgleich für sehr lange Glasfaserverbindungen In einem NEXUS-Netzwerk können unter anderem große Unterschiede in den Distanzen der Glasfaserverbindungen auftreten, sodass die auftretende Latenz mittels Analyse der Wordclock-Phasenlage erkannt und ausgeglichen wird.

Sechs High-Speed-Ports zur Übertragung von 2.048 Audiokanälen Die Hälfte der verfügbaren Glasfaser-Ports sind als High-Speed-Version ausgeführt und können bis zu 2.048 Kanäle übertragen. Dies ermöglicht, zusammen mit der Routingfunktion, eine Verkettung der Basisgeräte nach dem Daisy-Chain-Prinzip.

Samplegenaue Umschaltung bei Ausfall redundanter Verbindungen Sowohl bei der Port-basierten Redundanz als auch bei der Kartenredundanz ist ein Umschalten der Signale nicht hörbar und kann nur durch eine Meldung in der Bediensoftware erkannt werden.

Wechselbare Standard-SFP-Module Die Ports der XRT können mit austauschbaren SFP-Glasfasermodulen bestückt werden, um verschiedenen Anwendungen gerecht zu werden. Die Module können der Lieferung beigefügt oder vom Nutzer bestückt werden. Serienmäßig werden Multimodemodule benutzt, die eine Übertragung mit einer Reichweite von 500 m ermöglichen. Alternativ können aber auch Singlemodemodule mit bis zu 100 km Reichweite genutzt werden.

Redundante Konfiguration der Ports möglich Bei redundanter Verbindung zweier Basisgeräte werden die Signale über beide Leitungen geschickt, sodass im Havariefall samplegenau und knackfrei umgeschaltet werden kann.

Optional aktivierbares Re-Routing bei Ausfall nicht-redundanter Verbindungen Wenn das optionale Re-Routing aktiviert ist und eine Glasfaserverbindung ausfällt oder abgezogen wird, sucht die Baugruppe selbstständig nach einem anderen Weg zum Ziel. Dies geschieht mit einer Unterbrechung des Datenstroms.

Unterstützung beliebiger Netzwerktopologien Die Netzwerktopologien sind frei wählbar und es können z.B. eine kreis- oder sternförmige Verbindungsstruktur eingerichtet werden.


Anwendungsbeispiele:


Größte Audionetzwerke mit mehrfacher Stern-Vernetzung Eine Stern-Vernetzung ist ein Zusammenschluss von NEXUS-Basisgeräten mit jeweils einer bzw. redundant zwei Glasfaserleitungen zu einem zentralen Basisgerät, das mit einer XRT bestückt ist. Dank der integrierten Matrix mit 8448 Ein- und Ausgängen können so bis zu 12 andere Basisgeräte mit jeweils allen 256 Audiokanälen angebunden werden. Die sechs High-Speed-Ports mit einer Übertragungskapazität von 2048 Kanälen erlauben den Austausch aller möglichen Audiodaten von acht Basisgeräten und somit den Aufbau von komplexen Netzwerk-Topologien mit mehreren Stern-Vernetzungen, die untereinander verbunden sind.

Daisy-Chaining von Basisgeräten mit sehr hoher Kanalzahl Die Routingfunktion der XRT ermöglicht eine Durchschleifung aller Kanäle mehrerer NEXUS-Basisgeräte, die vorher durch die Kapazität der aktiven Rückwand begrenzt wurde. Die Glasfaserkarte XFOC ist vom Prinzip her eine reine I/O-Baugruppe, nur mit dem proprietären Stage Tec Protokoll. Wenn die Beschaffenheit der NEXUS-Netzstruktur aufgrund von speziellen Anforderungen ein Daisy-Chaining vorsieht, also eine Weiterreichung von Audiokanälen von jeweils einem NEXUS-Basisgerät zum nächsten, dann wird immer eine entsprechend große Anzahl von den 256 pro NEXUS-Basisgerät verfügbaren Zeitschlitzen belegt. Diese minimieren die maximalen Ein- und Ausgangskanäle der jeweiligen Basisgeräte. Die XRT hat im Gegensatz zu der sonst üblichen XFOC eine eigene Routing-Matrix, sodass die Kanalkapazität von weitergeleiteten Audiokanälen anderer Basisgeräte nicht belastet wird.

NEXUS – XRT – Technische Daten:
Anschlüsse
Technische Daten
NEXUS – XCPU – Technische Daten:
Anschlüsse
Technische Daten
NEXUS – XFOC – Technische Daten:
Anschlüsse
Technische Daten
NEXUS – XSYNC – Technische Daten:
Anschlüsse
Technische Daten


Downloads:


XAD-DE-WEB
.pdf
Download PDF
Datenblatt-NEXUS-Deutsch-Web_04.2019
.pdf
Download PDF
Data-Sheet-NEXUS-Englisch-Web_.04.2019
.pdf
Download PDF
XAD-EN-WEB
.pdf
Download PDF