RMDQ

Skalierbarer DSP für die Großmischpulte von Stage Tec

Die RMDQ bildet die DSP-Rechen-Engine, auf denen die State-of-the-Art Audio-Algorithmen laufen, für die Stage Tecs Mischpulte berühmt sind. Die Karten sind je nach Ressourcenbedarf bis zu sieben Stück skalierbar, was die Berechnung von bis zu 800 Audiokanäle möglich macht. Es stehen dabei immer alle Audio-Processing-Funktionen der jeweiligen Konfiguration zur Verfügung; der Nutzer muss sich also nie um Ressourcenverfügbarkeit und einzelne Funktionen je Kanal Gedanken machen. Auf Wunsch lässt sich eine DSP-Redundanz pro Projekt individuell konfigurieren.

RMDQ
Als die erste Firma, die digitale Audiomischpulte entwickelt hat, verfügt Stage Tec inzwischen über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Bereich der digitalen Audiosignalverarbeitung. Die RMDQ ist dabei die aktuelle DSP-Kartengeneration. Seit jeher steht die Qualität der Algorithmen und die wohlüberlegte Implementierung feinster Details an oberster Stelle für die Entwickler bei Stage Tec. So definiert sich auch für die RMDQ das audiophile Ergebnis nicht allein über die 40 Bit Fließkommaarithmetik; es wird vielmehr über das Gesamtkonzept erzielt. Anstatt psychoakustischer Simulationen ist Stage Tec für größtmögliche Neutralität in der Signalverarbeitung bekannt.

Die DSPs auf den Karten leisten feinste Arbeit mit genauestens abgestimmten EQ-Kurven, detailgenauen Einstellmöglichkeiten und unauffälligstem Ansprechverhalten der Dynamikeinheiten. Dabei erlauben alle Processing-Blöcke dennoch erhebliche Eingriffe am Signal; für EQs beispielsweise mit +/-24 dB oder je Kanal einem Delay von 2,7 Sekunden. Zu bemerken ist dabei, dass die Geschwindigkeit der Audiobearbeitung und -verteilung im System weit höher ist als bei Konkurrenzprodukten. Über globale Delay-Kompensation nachzudenken erübrigt sich vollständig, insbesondere da die Architektur der Signalbearbeitung auf der RMDQ derart angelegt ist, dass Phasenabweichungen innerhalb der Mischpulte gar nicht entstehen können. Die Detailverliebtheit hat damit aber noch kein Ende. Beispielsweise sind alle Einstellvorgänge grundsätzlich als Überblendungen ausgeführt. Jede Veränderung an einem EQ, jede Anpassung an einem Delay und selbst die Mute-Funktion werden von der RMDQ als sehr kurzer Fade ausgeführt. Einstell-Knackser und Signalverzerrungen sind damit ausgeschlossen, was insbesondere beim Laden von Presets, Szenen oder abgespeicherten Libraries von Wichtigkeit ist.

Auf Hardware-Ebene wurde auch bei der RMDQ Wert darauf gelegt, Energiebedarf und Wärmeentwicklung so gering wie möglich zu halten. Es können bis zu sieben Karten in einem System verbunden werden, wobei der Anwender entscheidet, ob er eine Karte als Redundanz vorhalten möchte oder die gesamte Rechenleistung aller Karten für das Projekt benötigt. Wie bei allen Produkten von Stage Tec ist Rückwärtskompatibilität und -interoperabilität ein wichtiges Kriterium. Die RMDQ läßt sich als 1:1-Ersatz oder als Ergänzung in Systemen mit der Vorgänger-Kartengeneration "RMD" gemischt einsetzen, um den Ausbau von Bestandssystemen ohne vollständigen Neukauf zu ermöglichen.

Rückwärtskompabilität mit der RMD

Die neueste Generation der Audio-Processing Baugruppe kann auch in bestehende Systeme mit RMD-Karten integriert werden und die Funktionen einer solchen übernehemen. Dies ermöglicht einen weichen Übergang zum neuen System.

Einsetzbar in Mischsystemen mit der RMD

In einem Sytem mit überwiegend RMD-Karten kann eine RMDQ eingepflegt werden. Sie hat dann den Funktionsumfang einer RMD.

DSP für Mischpult-Signalverarbeitung

Die Echtzeit-Signal-Prozessoren, die verantwortlich für die Berechnung der Mischpultsignale sind, haben ihren Platz auf der RMDQ. Mit steigender Anzahl an diesen Baugruppen wächst die Mischpultleistung proportional.

NEXUS / NEXUS Star Datenblatt

PDF 1