XMF

Die MADI-Schnittstellenkarte für NEXUS Basisgeräte.

Mit der XMF MADI-Karte steht eine einfache, leistungsfähige Lösung zur Verfügung, ein NEXUS-System an jeder beliebigen Stelle mit MADI-Equipment zu verbinden.

XMF
Die XMF Einschubkarte eignet sich hervorragend dafür, viele Kanäle mit externen MADI-fähigen Geräten auszutauschen. Es können bis zu 64 Kanäle empfangen sowie gesendet werden. Die Baugruppe unterstützt die MADI-Formate mit 56 und 64 Kanälen und erkennt eingehende Audio-Datenströme automatisch. Die XMF Karte unterstützt auch den Legacy-Modus, bei dem die MADI-Verbindung mit der doppelten Abtastrate, also bis zu 96 kHz, aber der halben Kanalzahl arbeitet. Im transparenten Modus können AES-Zusatzdaten übertragen und ausgelesen werden und stehen dem Nutzer zur weiteren Verwendung bereit. Sie können zum Beispiel über eine XTI-Baugruppe an beliebiger anderer Stelle im Netzwerk ausgegeben oder im NEXUS-Bedienprogramm angezeigt werden.

Die XMF-Karte kann auch komprimierte bzw. kodierte Audiosignale auf MADI-Kanälen empfangen und transparent über das NEXUS-Netzwerk übertragen. Sie ist von den Dolby Laboratories zur Übertragung von Dolby-E zertifiziert. Optional sind Abtastratenwandler für 64 Kanäle verfügbar, die sich wahlweise komplett entweder den Ein- oder Ausgängen oder aber geteilt jeweils 32 Kanälen von sowohl Ein- als auch Ausgängen zuweisen lassen. Falls die Notwendigkeit besteht, Abtastratenwandler auf allen 64 Kanälen der Eingänge und der Ausgänge verfügbar zu haben, so können mehrere XMF-Boards kaskadiert werden.

Jede XMF-Baugruppe verfügt über einen BNC-Input, einen BNC-Output sowie einen SFP-Port, der mit dem jeweils für den Anwendungsfall gewünschten SFP-Modul bestückt werden kann, sodass ein weiter Bereich an Szenarios mit sowohl Single-Mode als auch Multi-Mode LWL-Kabeln unterstützt wird.

Kombinierte Ausführung mit BNC-Input, BNC-Output sowie LC optischem Anschluss

Die Baugruppe hat sowohl BNC- als auch optische LC-Konnektoren, über die das Madi-Signal in das Basisgerät eingespeist werden kann. Der präferierte Eingang kann in der Bediensoftware ausgewählt werden; im Automatik-Modus erkennt die Baugruppe selbstständig, welcher Anschluss verwendet wird.

Einstellbarer Digital-Gain in den Eingängen

Die Eingangssignale können mit einem in 1 dB-Schritten einstellbaren Digitalgain verstärkt oder gemindert werden.

Übertragung von Dolby-E-Signalen

Die XMF-Baugruppe ist durch die Dolby Laboratories, Inc. zur Übertragung von Dolby E-Signalen zertifiziert.

Optionaler Abtastratenwandler

Für die XMF-Karte können optional Abtastratenwandler geliefert werden, die wahlweise den Ein- oder Ausgängen zugewiesen werden können.

Unterstützung von MADI Legacy Audio mit 96 kHz

Problemlos können auch MADI-Datenströme im Legacy-Format empfangen und gesendet werden. Durch Halbierung der Kanalanzahl kann so die Abtastrate verdoppelt werden.

Auswertung der Zusatzdaten im MADI-Datenstrom

Folgende, im MADI-Datenstrom enthaltene Zusatzdaten werden von der XMF-Karte die ersten vier Bytes des Kanalstatus wie Format, Emphasis, Lock, etc. und die Kanalparameter (On/Off, A/B, Validity)  ausgewertet.

Automatische Erkennung der Kanalzahl im MADI-Datenstrom

Bei der Auswertung der MADI-Zusatzdaten wird automatisch die Anzahl der empfangenen Kanäle erkannt.

In der Studioanwendung Einspeisung von Mehrkanal-Audio z.B. aus Effekt-Racks

Immer üblicher wird es, dass externe digitale Geräte Mischkonsolen mit Effekten unterstützen. Sowohl im Studio als auch Live-Betrieb hat sich der MADI-Standard bewährt. Namenhafte Unternehmen bieten Hardware-Lösungen an, die dieses Format benutzen und in der XMF-Karte eine einfache Möglichkeit gefunden haben, ihre Systeme in das NEXUS-Netzwerk zu integrieren. Beispiele dafür sind das Waves-Soundgrid-System und das Universal Audio Live-Rack mit ihren elektrischen und optischen MADI-Schnittstellen für Audioeffekte in Echtzeit.

Anschluss von DAWs oder anderen Mehrkanal-Zuspielsystemen

Oft werden Shows und Veranstaltungen mit Zuspielern aus DAWs- oder anderen Playback-Systemen unterstützt. Solche Mehrkanal-Audioquellen in die NEXUS-basierte Produktion miteinzubinden, ist mit der XMF-MADI-Schnittstelle ein Leichtes. Mehrere MADI-Verbindungen können nahtlos integriert und die Kanäle samt Statusinformationen im NEXUS-Netzwerk geroutet werden. Mit der selben Schnittstelle können auf dem Rückkanal z.B. DirectOut- oder andere Audiosignale für die Aufzeichnung gesendet werden.

Mehrkanal-Recording aus dem NEXUS-Netzwerk heraus

Mitschnitte sind bei Events und Produktionen üblich, ob als Qualitätssicherung oder zur Nachbereitung in jeglicher Form. Zum Beispiel: Ein Konzert wird mit einer Stage Tec-Konsole gemischt, Mikrofone und Line-Quellen werden auf der Bühne an NEXUS-Basisgeräte angeschlossen. Am FoH-Platz ist zusätzlich zum Star Router, der die Audioprozessoren des Mischpults beinhaltet, auch ein NEXUS-Basisgerät mit Audioausgängen vorhanden, das für die Übergabe des Mixes an den Systemtechniker, Eingänge für Zuspieler und Talkbackmikrofone vorgesehen ist. Außerdem ist auch eine XMF-Baugruppe bestückt, die eine DAW oder ein mobiles Aufnahmegerät unterstützt, dass mit allen Audiokanälen versorgt werden kann, die im NEXUS-Netzwerk unterwegs sind: unbearbeitete Eingangssignale, Mischpultsignale vom frei wählbaren DirectOut-Punkt, Summen, usw. MADI eignet sich als Mehrkanal-Schnittstelle mit 64 Audiokanälen pro Leitung für solche Zwecke hervorragend, denn es können beliebige Audiosignale aus dem NEXUS-Netzwerk in einen MADI-Datenstrom gewandelt und zusätzlich mit Statusinformationen versehen werden.

Verbindungen verschiedener NEXUS-Netzwerke untereinander

Es kann durchaus vorkommen, dass zwei separate NEXUS-Netzwerke miteinander Audiokanäle austauschen sollen, es aber nicht möglich ist, sie zu verschmelzen. Dazu zählen vorübergehende Szenarien wie die Unterstützung einer Studioproduktion durch einen Übertragungswagen oder die Zusammenarbeit mehrerer Ü-Wagen bei einem Event. Auch dauerhafte Installationen, die z.B. in 96 kHz für Recording und 48 kHz für Beschallung und Sendung fordern, brauchen getrennte NEXUS-Systeme.
In diesen Situationen, in denen getrennte NEXUS-Netzwerke Audiokanäle austauschen sollen, ist dies über MADI-Leitungen bequem realisierbar. Die integrierten Abtastratenwandler sorgen selbst bei asynchronem Betrieb für beste Konnektivität.

Anschlüsse

XMF_4 1 x 4TE
BNC 1x MADI Eingang
BNC 1x MADI Ausgang
SPF 1x MADI Bidirektional

Technische Daten

Eigenschaften

  Alle relevanten Spezifikationen entsprechen den Normen
  AES 10-1991 (ANSI S4.43-1991), AES 10id-1995; AES 10-2008
Daten­formate MADI
transparente Übertragung von komprimiertem Audio
Dolby E zertifiziert
Datenrate 125 MBit/s
Abtast­frequenzen 44,1 kHz, 48 kHz, 88,2 kHz, 96 kHz
Audio­daten 24 Bit
Signal­laufzeit RX < 3 Samples
TX = 2 Samples

Ausgänge

Aus­stattung Formatumschaltung, transparente Übertragung aller User-Bits im MADI-Format
Kanäle 1…64 (1…32 bei 96 kHz)
optisch (z. B. Modul SPM-3102WG) LC, 1310 nm, 62,5/125 μm, –19…–12 dBm
Elektrisch BNC-Steckverbinder
differenzieller, galvanisch getrennter Ausgang
Ausgangsimpedanz: typ. 75 Ohm

Eingänge

Kanäle 1…64, automatische Erkennung (1…32 bei 96 kHz)
optisch (z. B. Modul SPM-3102WG) LC, 1310 nm, 62,5/125 μm, –31…–8 dBm
Elektrisch BNC-Steckverbinder; differenzieller, galvanisch getrennter Eingang;
Eingangsimpedanz: typ. 75 Ohm
das zugeführte Signal sollte folgende Toleranzen einhalten:
   xmf eyepatterndiag

Leitungslängen

optisch LC Multimode: max. 2 km (abhängig von Modul- und Faser)
Singlemode: bis zu 100 km (abhängig von Modul- und Faser)
Elektrisch BNC empfohlen max. 50 m

Betriebs­bedingungen

Temperatur­bereich 0° C bis +50° C
Luft­feuchtigkeit max. 90 %, nicht kondensierend

Lagerbedingungen

Temperatur­bereich –35° C bis +70° C
Luft­feuchtigkeit max. 90 %, nicht kondensierend

Stromversorgung

Spannung +4,75…5,25 V
Strom 400 mA (ohne SRCs); 1250 mA (mit SRCs)

Mechanische Daten

Gewicht 0,25 kg, 0,27 kg (mit SRC's)

NEXUS / NEXUS Star Datenblatt

PDF 1

 

 

XMF Datenblatt

PDF 1