xet-front4/8-kanalige Ausgangskarte für AES/EBU- und S/PDIF-Signale

  • 4 Stereokanäle
  • sendet 24-, 20-, und 16-Bit-Audiodaten
  • Ausführung mit XLR-, Cinch-, RJ45-, TOSLINK-, DSub- oder BNC-Steckverbinder
  • zusätzliche parallele Ausgänge optional, auch mit anderen Steckverbindern
  • integrierter Signalprozessor
  • 16- oder 20-Bit-Formate über hochwertige Requantisierung
  • Dithering und Noiseshaping bei Requantisierung
  • transparente Übertragung aller Bits im AES/EBU-Format
  • Abtastratenwandler
  • unterstützt Legacy-Mode
  • optionales Stromversorgungsmodul für optoXLer
  • zertifiziert von Dolby® zur Übertragung von Dolby-E-Signalen

Dolby und das Doppel-D-Symbol sind eingetragene Warenzeichen von Dolby Laboratories.

pdf Datenblatt (289 KB)

xet-fotoDie NEXUS-Ausgangsbaugruppe XET bietet vier zweikanalige Ausgänge nach AES/EBU- beziehungsweise S/PDIF-Spezifikation. Für individuelle Anforderungen wird die Karte mit einer Vielzahl von Steckverbindertypen angeboten: XLR, BNC, Cinch und optisch TOSLINK; Ausführungen mit RJ45- und D-Sub-Steckverbindern führen installationsfreundlich alle Signalleitungen gemeinsam über den jeweiligen Steckverbinder.
Die Baugruppenvariante XET-OR bietet serienmäßig zusätzliche parallele Ausgänge – optisch TOSLINK und elektrisch RJ45. Auch für die Standardausführungen ist das Frontplattenerweiterungsmodul XET-S lieferbar, das einen weiteren Ausgang bereitstellt. Eine XLR-Variante kann durch XET-S beispielsweise um parallele optische Anschlüsse erweitert werden.
Die vier Stereokanäle lassen sich unabhängig voneinander – auch als Monokanäle – im NEXUS-System routen.
Die Baugruppe unterstützt ferner den Legacy-Mode, bei dem ein einkanaliges Audiosignal mit doppelter Abtastfrequenz über einen AES/EBU-Standard-Port übertragen wird.

Die Frontplatten können in der XLR-Ausführung von der Karte abgetrennt und verbunden über ein Flachbandkabel an anderer Stelle im Basisgerät eingebaut werden, beispielsweise in einer Ebene ohne Busleiterplatte. Der Platzbedarf der Karte XET-X verringert sich dann auf 4 TE.

DSP für Noiseshaping und Dithering

Das 24-Bit-NEXUS-Audiosignal kann für externe Geräte auch in 16-Bit- oder 20-Bit-Auflösung ausgegeben werden. Um auch hierbei eine möglichst hohe Audioqualität zu erhalten, erfolgt die Umrechnung der Wortbreite mit dem internen Signalprozessor unter Verwendung eines Dithering-Algorithmus. Zwangsläufig entstehende Signalfehler, die Rausch- und Klirrabstände verschlechtern, werden so hörbar minimiert.
Zusätzlich kann mit der wahlweise zuschaltbaren Funktion »Noiseshaping« die Rauschenergie in Frequenzbereiche transformiert werden, auf die das menschliche Gehör unempfindlicher reagiert. Die erreichte Rauschminderung im Bereich unterhalb von 1 kHz liegt etwa bei 15 dB; im kritischen Bereich um 3 kHz sind es immer noch etwa 10 dB. Die Funktion »Noiseshaping« wird mit einem Algorithmus 5. Ordnung gerechnet.
Darüber hinaus ermöglicht der auf der Baugruppe integrierte Signalprozessor eine Phasendrehung, Pegeleinstellung und Dynamikbegrenzung der Ausgangssignale. Diese Parameter sind über eine Servicesoftware einstellbar.

Auch freie Abtastraten

Für den Anschluss externer Geräte, die unabhängig vom Systemtakt oder mit anderen Abtastfrequenzen betrieben werden, ist die Baugruppe XET mit Abtastratenwandlern ausgestattet. Auf der Baugruppe ist dafür ein präziser Taktgenerator mit den Standardfrequenzen 32 kHz, 44,1 kHz und 48 kHz vorgesehen. Als Ausgangsfrequenz ist ferner das Zwei- oder Vierfache dieser Frequenz wählbar – auch für die jeweiligen Ausgänge getrennt. Eine freie, systemunabhängige Abtastrate gestattet die Verwendung des optionalen Generatormoduls XOSC, das je nach Anforderung für die unterschiedlichsten Taktfrequenzen lieferbar ist.
Außerdem bietet die Leiterplatte einen Eingang für externe Wordclock-Signale, auf den sich die Abtastratenwandler synchronisieren lassen.
Dieser Eingang lässt sich auch für eine autarke, vom Systemtakt unabhängige, Synchronisierung zu einer benachbarten AES/EBU-Eingangskarte XER nutzen. Mehrere Karten, über zusätzliche flexible Leiterplatten verbunden, lassen sich auf diese Weise sogar kaskadieren.
Um identische Laufzeiten und Phasenlagen bei den unterschiedlichen Ausgängen zu gewährleisten, lassen sich die Abtastratenwandler der Karte zueinander synchronisieren. Das ist beispielsweise sinnvoll für Mehrspurmaschinen, deren Eingänge über AES/EBU gespeist werden. Die Synchronisation der Abtastratenwandler erfolgt bei identischen Frequenzen automatisch.
Die Abtastratenwandler lassen sich mit der Bediensoftware für jedes Stereopaar getrennt aktivieren.

xet-uebersicht

Zusatzinformationen im Datenstrom

Zusatzinformationen von AES/EBU-Daten können transparent im NEXUS-System übertragen oder vollständig neu generiert werden: Der Kanalstatus kann unabhängig vom Eingangssignal in den Modus »Professional« oder »Consumer« gesetzt werden.

Testgenerator

Für Testzwecke ist die Karte ist mit einem Signalgenerator ausgestattet, der neben einem Sinussignal auch ein Rauschsignal mit niedriger Amplitude erzeugen kann.

Versionen für XET

XET-X 4 Buchsen XLR-3 male
XET-BNC 4 Buchsen BNC
XET-C 4 Buchsen Cinch-Phono
XET-O 4 Buchsen TOSLINK
XET-DSUB 1 D-Sub-Buchse, 15-polig, male
XET-RJ 1 Buchse RJ45
XET-OR 4 Buchsen TOSLINK und 1 Buchse RJ45
Abtastratenwandler X4SRC Ausführung mit Abtastratenwandlern
XOSC Generatormodul für systemunabhängige Abtastrate, unterschiedliche Frequenzen auf Anfrage lieferbar

 

Versionen für XET-S

XET-S-X 4 Buchsen XLR-3 male
XET-S-BNC 4 Buchsen BNC
XET-S-C 4 Buchsen Cinch/RCA-Phono
XET-S-O 4 Buchsen TOSLINK/DNP
XET-S-RJ 1 Buchse RJ45
XET-S-OR 4 Buchsen TOSLINK/DNP und 1 Buchse RJ45

 

Spezifikationen XET03

Die Spezifikationen entsprechen, soweit zutreffend, den Standards AES 3-1992/97, IEC 60985, EIAJ CP-1201, und AES 11-1997.
Datenformate AES/EBU Professional- und Consumer-Formate nach, AES 3-1992/95 und AES 11-1997, ANSI S4.40-1985, S/PDIF nach IEC 958 oder IEC 60958, EIAJ CP-340, EIAJ CP-1201
Audiodaten 24 Bit; 16 Bit und 20 Bit über Requantisierung
Abtastfrequenzen ohne SRC: 44,1 kHz, 48 kHz, 88,2 kHz, 96 kHz;
mit SRC: ca. 22…200 kHz
Ausstattung je Ausgang 16-Bit- oder 20-Bit-Auflösung mit Requantisierung, Dithering und Noiseshaping, schaltbarer Abtastratenwandler optional; Pegeleinstellung, Phasentausch und Limiter (Einstellung erfordert zusätzliche Servicesoftware)
Ausgänge XET-X, XET-BNC 4 Stereokanäle (entsprechend 8 Monokanäle) je Karte
XLR-3 male beziehungsweise BNC
symmetrisch, erdfrei trafoisoliert, Impedanz 110 Ohm (BNC 75 Ohm)
Masseverbindung am Ausgang kann über Jumper aufgetrennt werden
Ausgänge XET-O
4 Stereokanäle (entsprechend 8 Monokanäle) pro Karte
TOSLINK nach EIAJ RCZ 6901, max. 100 kHz
Ausgänge XET-C 4 Stereokanäle (8 Monokanäle) pro Karte
Cinch-Phono, Kontakte vergoldet
galvanisch getrennt, Impedanz 75 Ohm
Ausgänge XET-RJ, XET-DSUB
4 Stereokanäle (8 Monokanäle) pro Karte
RJ45 beziehungsweise 15-pol. D-Sub, male
symmetrisch, erdfrei trafoisoliert, Impedanz 110 Ohm
Masseverbindung am Ausgang kann über Jumper aufgetrennt werden
Ausgänge XET-OR kombiniert, siehe XET-O und XET-RJ
Signallaufzeit 7 Samples; 0,7 ms mit Abtastratenwandler

 

XEOX – Adapter für AES/EBU–LWL-Umsetzer

Die Vorteile einer Übertragung von AES/EBU-Signalen über eine Glasfaserleitung bieten optische Umsetzer optoXLer der Firma Connex: große Reichweiten bis 2000 m bei gleichzeitiger Störsicherheit gegenüber elektromagnetischen Einflüssen und vollständiger galvanischer Trennung zwischen Sender und Empfänger. Die optoXler wandeln differenzielle AES/EBU-Signale in ein optisches Signal und umgekehrt. Das Verfahren ermöglicht Datenraten bis 10 Mbit/s.
Die Elektronik der optischen Wandler ist in einem modifizierten XLR-Steckergehäuse untergebracht und kann direkt in XLR-Einbaustecker/-buchsen eingesteckt werden. Die Wandlermodule optoXler sind als Transmitter und Receiver lieferbar, entsprechend sind sie mit Steckverbindern XLR-3 male beziehungsweise XLR-3 female ausgestattet.
Die Ankopplung der Glasfaserleitungen erfolgt innerhalb des XLR-Steckverbinders mittels handelsüblichem Stecker F-SMA.
Mit dem optionalen Modul XEOX lassen sich optoXLer an NEXUS-Baugruppen XER/XET ohne weitere externe Phantomspeisung betreiben. Die Versorgungsspannung für die optoXLer kann mit DIP-Schaltern für die vier AES/EBU-Ports getrennt eingeschaltet werden.